Skip to content

museum-digital: westfalen präsentiert 5000 Objekte aus 40 Museen

Ein Weihrauchschiffchen aus den Museen Burg Altena ist das 5000te Objekt, das museum-digital: westfalen heute präsentiert. 40 Museen zeigen inzwischen eine Auswahl Ihrer Bestände unter: https://westfalen.museum-digital.de/.
Die Sichtbarmachung bisweilen unbekannter, verborgener und vielfach in ihrer Bedeutung unterschätzter Kulturgüter geschieht nicht um ihrer selbst willen; eine attraktive Gestaltung des Portals mit ansprechendem Design weckt das Interesse von fachlich Interessierten und Touristen. Museumsobjekte institutionenübergreifend zu finden ist ein wichtiger Beitrag zur kulturellen Bildung. Die Vereinigung Westfälischer Museen fördert das Objektportal aktiv.

Mehr als nur ein neues Gewand für museum-digital

Neu Startseite von museum-digital:deutschlandViele kleine Verbesserungen und die Suche nach einem geeigneten Platz für die Datenschutzerklärung haben uns erwogen das Design von museum-digital grundsätzlich zu überarbeiten. Das Layout wurde weiter an verschiedene Geräte und Bildschirme angepasst. Am auffälligsten ist vielleicht, dass die Startseite jeder Version - die stets recht leer war - nun von einem großen Bild eingenommen wird (keine Angst, es geht darunter weiter). Die großen Objektabbildungen rotieren und beim nächsten Aufruf kann eine andere erscheinen. Überarbeitet wurden insbesondere die Anzeigeseiten für einzelne Objekte, wo sich jetzt Zitierlinks finden und klarer erkennbar wird, wie die angebotenen Informationen verwendet werden können. Eine Überarbeitung hat auch die "Gezielte Suche" erfahren, es gibt jetzt wesentlich mehr Felder, in denen gezielt gesucht werden kann. Neu gestaltet wurden auch die Seiten zu Museen und Sammlungen ... Schauen Sie selbst!

4000 Objekte in museum-digital: westfalen

Münster (8.2.2018). Zu Beginn der närrischen Festzeit haben auch wir ein freudiges Ereignis mitzuteilen: museum-digital: westfalen hat sein 4000stes Objekt online gestellt: eine Kranenkanne des Städtischen Hellweg-Museums in Geseke. https://www.museum-digital.de/westfalen/index.php?t=objekt&oges=4889
 
In Geseke wird derzeit der Gesamtbestand dokumentiert und parallel dazu ausgewählte Objekte im Internet publiziert. Das Museum befindet sich in einem großen Fachwerkhaus an der Nordseite des durch Geseke führenden Westfälischen Hellwegs, der eine bedeutende Handelsstraße war. Das Haus wurde 1664 von Friedrich Dickmann, einem Weinhändler aus Soest errichtet. Dank und Grüße gehen an Alexander Arens, der das Städtische Hellweg-Museum betreut und dokumentiert, sowie an Marion Kaiser, die fleißig online stellt.
 
(Manfred Hartmann, LWL-Museumsamt für Westfalen)

Museum für Lackkunst bei museum-digital

Auch das Museum für Lackkunst in Münster ist jetzt bei museum-digital vertreten. Zunächst wurden einige "Schätze" aus der Sammlung "Chinesische Lackkunst" eingestellt, darunter ein Weingefäß (zun) aus der Zeit der Streitenden Reiche (475-221 v. Chr.).

Vorstellung des Portals der Vereinigung Westfälischer Museen

Die Vereinigung Westfälischer Museen e.V. hat heute im Archäologischen Museum der Universität Münster eine neue Internet-Objektdatenbank vorgestellt, ein „Objektportal“ auf museum-digital als online gestellte Datenbank, die den westfälischen Museen eine Plattform bietet, ihre Schätze online zu präsentieren.

Museen arbeiten mit originalen, nicht mit virtuellen Objekten. Sie nutzen das Internet bisher als Medium für die Bewerbung von Ausstellungen und Aktivitäten. Als Medium für die Publikation von Objekten und ganzen Sammlungen dagegen wird es in Westfalen noch kaum genutzt. Archive und Bibliotheken haben ihre Bestände vielfach schon online erschlossen – Museen sind noch längst nicht so weit.

Der Vorsitzende der Vereinigung westfälischer Museen, Dr. Eckhard Trox (Lüdenscheid), hat nun in Münster ein „Objektportal“ vorgestellt, eine online gestellte Datenbank, die den westfälischen Museen eine Plattform bietet, ihre Schätze online zu präsentieren. 

Die Website, vom Institut für Museumskunde in Berlin entwickelt, ist ein niedrigschwelliges, für die Museen kostengünstiges Angebot zur Präsentation von Objekten. Es ist an die übergreifenden europäischen Objektportale (EUROPEANA) angeschlossen, die die eingestellten Objekte – vom Rubens-Gemälde aus dem Siegerlandmuseum bis zur Münze aus dem Heimatmuseum Marsberg – überall verfügbar machen.

Seit 2010 arbeitete ein Arbeitskreis unter Leitung von Manfred Hartmann (LWL-Museumsamt) an dem Projekt; und im Herbst letzten Jahres konnte Guido Nockemann (Marsberg), der ein solches Portal mit „museum-digital“ schon in Ostwestfalen realisiert hat, für den Ausbau gewonnen werden. Die Zahl der beteiligten Museen hat sich von 10 auf knapp 30 verdreifacht. Entscheidend dabei war, Mitarbeiter in den Museen zu schulen und in die Lage zu versetzen, selbständig weitere Exponate ins Netz einzustellen.

Damit ist zumindest ein Anfang gemacht! Bis alle (geschätzt) 10-20 Millionen Objekte der 160 Mitgliedsmuseen der westfälischen Museumsvereinigung – also die mobilen Kulturgüter in Öffentlichem Besitz in Westfalen ! – dort recherchierbar sein werden, wird es lange, vielleicht Jahrzehnte brauchen. „Die Museen allein“ – so der Vorsitzende Eckhard Trox – „können das nicht stemmen. Hier sind die Museumsträger gefragt, das Projekt zu priorisieren und Mittel bereitzustellen! Und das Land und der Bund, die die Digitalisierung der Bibliotheken und Archive schon mit erheblichen Sondermitteln gefördert haben. Anders als Bücher und Aktentitel sind Museumsobjekte viel aufwändiger, da man immer ein Bild braucht“.

Foto: Startschuss für www.museum-digital.de/westfalen im Archäologischen Museum der Universität Münster: v.r. Dr. Eckhard Trox (VWM-Vorsitzender) – Manfred Hartmann (VWMArbeitskreis Sammlungen und Internet) – Guido Nockemann (Spezialist für museum-digital)

 

 

Neu bei museum-digital: Das LWL-Museum für Archäologie in Herne

Und ein weitere Neuzugang im Portal der Vereinigung der Westfälischen Museen: Das LWL-Museum für Archäologie in Herne

Das LWL-Museum für Archäologie in Herne ist das zentrale Schaufenster der Archäologie in Westfalen. Mit seiner einzigartigen Konzeption und Gestaltung gehört das Landesmuseum zu den modernsten Museen in Europa. Es lädt seine Besucherinnen und Besucher in die faszinierende Welt der Archäologie ein.

Das erste Objekt bei museum-digital war dieser goldene Noppenring.

Neu bei museum-digital: Das Hamaland-Museum - Kreismuseum Borken

Ein weitere Neuzugang im Portal der Vereinigung der Westfälischen Museen: Das Hamaland-Museum - Kreismuseum Borken

Das Hamaland-Museum als Kreismuseum des Kreises Borken ist mit über 1000m² Ausstellungsfläche das größte kulturgeschichtliche Museum im Westmünsterland. Träger des Museums sind der Kreis Borken und die Stadt Vreden. Der Name leitet sich her vom Volksstamm der Chamaven, der in dieser Region lebte.

Unter den Objekten bei museum-digital ist auch diese trapezförmige Automobil-Laterne.

1000 Objekte bei museum-digital:westfalen

Das 1.000ste Objekt wurde gerade bei museum-digital:westfalen heraufgeladen. Eine Fotografie aus dem Hellweg-Museum in Unna, die in eine andere Zeit entführt - als Straßenbahnen noch Schaffner und Schaffnerinnen hatten. Auch, dass die beiden Abgebildeten vor einem Straßenbahnwagon für Raucher posieren - gibt zu denken. So manches ändert sich! 1.000 Objekte sind eine wirklich runde Zahl und ein guter Start für die weitere Arbeit im nächsten Jahr.

Neu bei museum-digital: Das Heimatmuseum Stadt Marsberg

Als 22. Museum im Portal der Vereinigung Westfälischer Museen ist nun auch das Heimatmuseum der Stadt Marsberg bei museum digital vertreten. Die ersten Objekte sind bereits online, aber es ist ncoh viel zu tun. Das Museum zeigt Objekte zur Erdgeschichte und Landschaftsformung, sowie die Vor- und Frühgeschichte des Marsberger Raumes, zur Stadtentwicklung Nieder- und Obermarsbergs, die Werke aus den Bildhauerwerkstätten Papen und Larenz, sakrale Gegenstände und Gewänder sowie Gebrauchsgegenstände aus der Wohn- und Arbeitswelt.

Das erste digitalisierte Objekte ist ein Helm, ein sogenannter Morion, eine Kopfbedeckung für Fuss-Soldaten. 


Neu bei museum-digital: Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf

Noch ein Neuzugang im Portal der Vereinigung der Westfälischen Museen. Das Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf ist in der barocken Abtresidenz der ehemaligen Benediktinerabtei in Liesborn untergebracht. Die umfangreiche Sammlung des Museums umfasst viele Bereiche der Kunst und Kulturgeschichte der Region, wie die Kunst des Mittelalters und der Renaissance, eine umfangreichen Sammlung niederländischer Gemälde des 17. Jahrhunderts, Gemälde, Plastiken und Druckgrafiken des 19. und 20. Jahrhunderts und der Gegenwart aus der Region,Möbel und dekorative Kunst vom Mittelalter bis heute, eine Textilsammlung mit Spruchtüchern des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts und eine einmalige und umfangreiche Kruzifixsammlung.

Das erste Objekt, das erfast wurde, ist ein Türflügel der ehem. Abteikirche Liesborn.

Neu bei museum-digital: Westpreußisches Landesmuseum

Heute wurde auch das Westpreußische Landesmuseum in museum digital eingeführt, womit das Portal der Vereinigung Westfälischer Museen auf 21 Institutionen angewachsen ist. Das Westpreußische Landesmuseum stellt die zentrale Einrichtung in der Bundesrepublik Deutschland für die Sammlung, Bewahrung, Erforschung, Präsentation und Vermittlung der Kultur und Geschichte von Westpreußen und das heute Teil der Republik Polen ist.

Eines der ersten Objekte ist ein Modell einer Kanone aus Bernstein des Bernsteindrehers und Danziger Meisters Michael Schödelook

Neu bei museum-digital: Museen der Stadt Lüdenscheid

Auch die Museen der Stadt Lüdenscheid sind nun im Portal der Vereinigung Westfälischer Museen vertreten. Unter dem Dach der Museen der Stadt Lüdenscheid sind das Geschichtsmuseum und die Städtische Galerie vereint. Die ständige Ausstellung des Geschichtsmuseums präsentiert die kulturelle und industrielle Entwicklung der Stadt Lüdenscheid und der Region. Die Sammlung der Städtischen Galerie zeigt unterschiedliche Aspekte der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Das erste digitalisierte Objekt ist der Motor des "Tempelhofer Luftschiffes"


Neu bei museum-digital: Medizin- und Apothekenmuseum Rhede

Das 1993 eröffnete Medizin- und Apothekenmuseum Rhede ist nun auch im Portal der Vereinigung der Westfälischen Museen vertreten. Das Museum präsentiert die vielfältige Aspekte des ländlichen Gesundheitswesens im Westmünsterland und Oost-Achterhoek ab ca. 1750. 


Das erste Objekt des Museums zeigt ein Gärungs-Saccharometer nach Th. Lohnstein zur Harnzuckerbestimmung